Worauf sollte ich im Jahr 2023 bei meinen Finanzen achten?

Ein Fonds-Sparplan als Weihnachtsgeschenk

Was ist Jugendlichen wichtig, und was macht sie glücklich? Sie möchten ab dem 18. Lebensjahr einen Führerschein und ihr erstes Auto kaufen, eine eigene Wohnung, eine Berufsausbildung oder Studium. All das kostet jedoch Geld, aber wer finanziert das alles? Natürlich die Eltern, denn die Kinder können das nicht, wenn sie kein Einkommen besitzen. Doch es gibt eine Alternative. Je früher die Eltern etwas zurücklegen, umso besser. Da ist ein Fonds-Sparplan ein sinnvolles Geschenk zu Weihnachten. Er verspricht attraktive Renditeaussichten, mit dem sich das Studium der Kinder durch die Eltern finanzieren lässt.

Sparpläne lassen sich bereits mit kleinen Beträgen umsetzen. Ein Fonds-Sparplan lässt sich schon ab 25 Euro monatlich für Ihre Kinder abschließen. Fonds-Sparpläne sind darüber hinaus flexibel. Die Raten lassen sich beliebig und kostenlos verändern – erhöhen, reduzieren oder für einen bestimmten Zeitraum aussetzen – je nachdem, wie die finanzielle Lage es erfordert.

Renditestarke Aktienfonds sind langfristig am aussichtsreichsten. Das zeigt die Historie. Mit weltweit anlegenden Aktienfonds konnte der Anleger in den zurückliegenden 15 Jahren (per Ende September 2018) eine jährliche durchschnittliche Rendite von 6,1 Prozent erzielen.

Die Kinder können auch in den Genuss der steuerlichen Freibeträge kommen. Eltern müssen für den Sparplan nur das Depot auf den Namen des Kindes eröffnen. Ebenso müssen die Eltern die Depots ihrer Kinder wie fremdes Vermögen verwalten. Sie dürfen es nicht wie eigenes Vermögen behandeln, da sonst die steuerlichen Freibeträge nicht anerkannt werden, wenn die Kinder zivilrechtlich Eigentümer der Fondsanteile sind. Wichtig ist, dass bei Errichten des Depots klargestellt wir, dass eine Verfügungsbefugnis der Eltern nur auf dem elterlichen Sorgerecht beruht und tatsächlich entsprechend verfahren wird.

Für 2019 bleiben Erträge pro Kind von 9.969 Euro und ab 2020 von 10.209 Euro steuerfrei, wenn die o.g. Voraussetzungen erfüllt sind. Obwohl Kinder minderjährig sind, werden sie schon als vollwertige Steuerzahler eingestuft. Damit steht jedem Kind insbesondere auch ein eigener Sparer-Pauschbetrag in Höhe von 801 Euro zu. Die Eltern von Minderjährigen können einen Freistellungsauftrag pro Kind stellen. Liegen die Kapitalerträge des Kindes über dem Sparerpauschbetrag und erzielt das Kind ansonsten keine eigenen Einkünfte, können sie gegebenenfalls eine Nichtveranlagungsbescheinigung einreichen, damit auch Erträge oberhalb des Sparer-Pauschbetrags steuerfrei bleiben. Läuft das Depot auf den Namen des Kindes, ist allerdings zu beachten, dass bei Studierenden der Anspruch auf BAföG entfällt, wenn der junge Erwachsene ein Vermögen von mehr als 7.500 Euro hat.

Wenn Sie mehr über das Thema Fondssparen wissen möchte erhalten Sie erste Einblicke auf der Seite https://www.fondssparen-leicht-gemacht.de/. Deshalb zögern Sie nicht und rufen Sie uns an. Die Mitarbeiter der GWF sind für Sie bereit und helfen Ihnen den passenden Fonds-Sparplan für Ihr Kind auszusuchen und bei weiteren Fragen zu beraten.

Börsen-Regel: Kaufen, wenn die Kanonen donnern

Börsen-Regel: Kaufen, wenn die Kanonen donnern

Wie funktioniert die Börse?

Diese Frage sollten Sie sich stellen, bevor Sie Geld in Aktien oder andere Wertpapiere investieren.

Die Börse ist der Markt, an dem Aktien, Wertpapiere, Rohstoffe und Waren, Devisen zum Kauf und zum Verkauf angeboten werden. Der Aktienmarkt bietet den größten Markt für Investitionen mit variablen Renditen.

Weiterlesen

Warum ist Nachhaltigkeit bei Geldanlagen und Versicherungen wichtig?

Warum ist Nachhaltigkeit bei Geldanlagen und Versicherungen wichtig?

Sinn der Nachhaltigkeit

Unsere Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen – die demografische Entwicklung, der Klimawandel, die Digitalisierung. Umso wichtiger ist es, dass Unternehmen langfristig denken und handeln. Wir von GWF unterstützen unsere Kunden dabei, diesen Herausforderungen gewachsen zu sein – mit nachhaltigen Geldanlagen und Versicherungen, die den Bedürfnissen unserer Gesellschaft gerecht werden.

Wie definiert man Nachhaltigkeit?

In Zeiten von Globalisierung, Wachstum, Technik und Urbanisierung

Weiterlesen

Warum ist eine Cyber-Versicherung wichtig?

Warum ist eine Cyber-Versicherung wichtig?

Privatpersonen, mittelständische Betriebe und Großunternehmen sind das Ziel von Cyber-Kriminellen, denn eine Cyber-Attacke kann für alle Betroffenen gravierende Folgen haben.

  • Verloren gegangene Daten,
  • Betriebsunterbrechungen,
  • Produktions-Störungen,
  • Wettbewerbs-Nachteile und Image-Einbußen

können infolge eines Cyber-Angriffs erhebliche Schäden verursachen. Sobald ein Weiterlesen

Ein Fonds-Sparplan als Weihnachtsgeschenk

Ein Fonds-Sparplan als Weihnachtsgeschenk

Was ist Jugendlichen wichtig, und was macht sie glücklich? Sie möchten ab dem 18. Lebensjahr einen Führerschein und ihr erstes Auto kaufen, eine eigene Wohnung, eine Berufsausbildung oder Studium. All das kostet jedoch Geld, aber wer finanziert das alles? Natürlich die Eltern, denn die Kinder können das nicht, wenn sie kein Einkommen besitzen. Doch es gibt eine Alternative. Je früher die Eltern etwas zurücklegen, umso besser. Da ist ein Fonds-Sparplan ein sinnvolles Geschenk zu Weihnachten. Er verspricht attraktive Renditeaussichten, mit dem Weiterlesen

Vorsicht, Risiko!

Vorsicht, Risiko!

Vorsicht, Risiko!

Was haben Sie bei dem Wort „Risiko“ vor Augen? Sind es die Risiken einer Operation, die Risiken im Straßenverkehr oder das Risiko im Gespräch mit Ihrem Bankberater? Wenn wir die Thematik „Risiko“ auf die Geldanlage reduzieren, gehen uns direkt so Begriffe durch den Kopf wie: Anlagerisiko, Währungsrisiko, Totalverlustrisiko, politisches Risiko. Ja, es gibt viele Möglichkeiten, sein Geld zu verlieren. Über allem aber steht der Grundsatz:

Kein Geld verlieren!

Das heißt im Umkehrschluss allerdings: Bei der Geldanlage gehen Sie möglichst wenig oder Weiterlesen

Reichtum selbstgemacht

Reichtum selbstgemacht

Reichtum selbstgemacht

Seine Finanzen und sein Vermögen selbst gestalten und verwalten? Obwohl Sie das nicht gelernt haben? Mutet dies nicht etwas komisch an, wenn dieser Tipp von einem Finanzdienstleister kommt?

Betrachten wir einmal die Fakten: Wir erhalten von der Schule eine wichtige Grundausbildung. Wir lernen, wie wir in die Berufswelt hineinwachsen und unseren Lebensunterhalt verdienen. Wir wissen, dass es auf Dauer nicht gut ausgeht, wenn man mehr ausgibt als man verdient. Allerdings der nächste Schritt – wie wir mit den Früchten unserer Arbeit umgehen sollen – wird uns nicht vermittelt.  Weiterlesen

Wie werde ich reich?

Wie werde ich reich?

Wie werde ich reich?

Einmal ganz ehrlich – wie oft haben Sie sich schon diese Frage gestellt? Und wie sind Ihre Antworten ausgefallen?

Es ist – wie alljährlich – die Zeit, wo es an die Umsetzung der getroffenen Vorsätze geht. Während die ersten schon Ihre Vorsätze über Bord geworfen haben, gibt es doch eine Reihe von starken Persönlichkeiten, die sich eisern an die mit sich selbst getroffenen Vereinbarungen halten. Einige sehr Ehrgeizige haben zur Untermauerung ihrer Standfestigkeit die Vorsätze im gesamten persönlichen Umfeld publik gemacht. Es wäre somit schon sehr blamabel, wenn man an der Umsetzung der Vorsätze nun nicht festhalten würde.

Weiterlesen

Prof. Dr. Werner J. Gartner

Beratungsqualität auf der ganzen Linie

Beratungsqualität auf der ganzen Linie

Die GWF bietet im Finanzwesen eine Produktvielfalt wie kaum ein anderes Unternehmen. Allfinanzberatung ist heute längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Vielen Finanzdienstleistern ist es zwischenzeitlich zu mühsam, sich in der Produktlandschaft permanent auf dem Laufenden zu halten – eine Investition, die zunächst einmal nicht bezahlt wird, die aber jeder Interessent als Grundvoraussetzung ansieht. Deshalb ziehen sich mehr und mehr Berater aus der Allfinanzberatung zurück und propagieren einen Expertenstatus in einem Teilbereich des Finanzmarktes.

Somit ist es nicht verwunderlich, wenn unsere Berater immer wieder gefragt werden, wie unsere Produktempfehlungen an unsere Klienten zustande kommen.

Weiterlesen

© Trueffelpix - Fotolia.com

SEPA – was bringt mir das?

SEPA – ein neues Modewort aus der Bankenwelt

Mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, werden auch in Deutschland neue, europaweit einheitliche Verfahren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr (Überweisungen, Lastschriften) eingeführt. Sie sind für Euro-Zahlungen in den 28 EU-Staaten, Island, Liechtenstein, Norwegen sowie Monaco und der Schweiz nutzbar.

Weiterlesen