Goldgruben in Deutschland – mit Aktien gegen die Inflation

Mit Deutschland geht es bergauf – zumindest, wenn es den deutschen Aktienmarkt betrifft. Einer steigenden Inflationsrate und Staatsverschuldung zum Trotz, mauserten sich deutsche Unternehmen im letzten Jahr zu den tonangebenden Performance-Treibern. Dies schlug sich auch in einem Plus von 3,6% beim Bruttoinlandsprodukt für 2010 nieder.

752947_m

Hintergrund für diesen Aufschwung ist der starke Export in die Schwellenländer, vor allem nach China. So exportierten die deutschen Automobilhersteller Audi, BMW und Daimler ihre Luxuskarossen vor allem in die Volksrepublik. Das Resultat: Die deutschen Autobauer konnten ihre Absatzzahlen 2010 zwischen 30 und 110 Prozent steigern. Ähnlich sieht es in den Bereichen Maschinenbau und Elektrotechnik aus. Auch hier entwickelte sich China zum zweitwichtigsten Auslandsmarkt für deutsche Hersteller von Maschinen und Elektrotechnik.

Für Experten gehört daher der deutsche Aktienmarkt 2011 zu den internationalen Anlagefavoriten. Deutsche Aktien bieten – gerade vor dem Hintergrund einer breiten Risikostreuung – ein Investmentuniversum wie kaum ein zweiter Aktienmarkt auf der Welt. Vor allem Unternehmen aus dem Bereich der Sachwerte (Fuhrwerk, Maschinen, Immobilien, Lebensmittel) gehören zu den Aktienfavoriten des Jahres 2011.

Der Vorteil eines Aktienfonds im Gegensatz zu Geldanlagen, wie etwa Mischfonds oder Sparbüchern: Die Beträge der Investoren „wachsen mit“ – auch bei einer steigenden Inflationsrate. Sparer dagegen behalten stets den gleichen Betrag, der aber unter Umständen rapide an Wert verliert. Daher raten Experten zu einer Investition in Aktien und wie die oberen Beispiele zeigen, bietet der deutsche Markt dafür derzeit weiterhin langfristig gute Möglichkeiten.

Für weitere Informationen zum deutschen Aktienmarkt oder Aktienfonds allgemein stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.  Weitere Informationen zu diesem Beitrag anfordern

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert