Wer erhält eine Hinterbliebenenrente?

Wer erhält eine Hinterbliebenenrente?

Wer erhält eine Hinterbliebenenrente?

Es gibt zwischenzeitlich für alles und jedes einen internationalen Tag. Die Liste der Vereinten Nationen ist lang. Dort ist der „Weltrohkosttag“ genauso vertreten wie der „Weltfleischtag“. Bei solchen Gegensätzen stellt sich schon die Frage nach der Sinnhaftigkeit.

Am 23. Juni begehen wir neuerdings  den „Internationalen Tag der Witwen„. Sicherlich ist es wichtig, auf das Schicksal von Hinterbliebenen aufmerksam zu machen. Weltweit gibt es über 250.000.000 Witwen. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon berichtet, dass schätzungsweise über 115.000.00 Witwen in Armut leben.  Ausgrenzung, Gewalt, Obdachlosigkeit, Krankheit und Diskriminierung sind die Folgen.

Selbst in unserem nächsten Umfeld spielen sich solche Tragödien ab. 4.800.000 Witwenrenten und knapp 560.000 Witwerrenten hatte die Gesetzliche Rentenversicherung Mitte 2011 im Bestand. Das macht deutlich:

Hinterbliebenenrenten betreffen vor allem Frauen.

Wer erhält eine Hinterbliebenenrente?

Ein schwacher Trost ist die Witwen- und Waisenrente. Wenn ein Ehepartner oder ein Elternteil stirbt, haben die Hinterbliebenen unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf eine Witwen- und Witwerrente oder eine Waisenrente. Die Hinterbliebenenrente soll den Unterhaltsverlust bei Tod des Ehegatten oder Lebenspartners (auch eines früheren) oder eines Elternteils ausgleichen und die wirtschaftliche Existenz sichern helfen. Die Hinterbliebenenrente, die auch Witwen-, Witwer- oder Waisenrente genannt wird, wird aus der gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt, wenn der Versicherte stirbt.

Im Jahr 2002 wurde das Hinterbliebenen-Rentenrecht geändert. Welches Recht gilt, richtet sich vor allem nach dem Zeitpunkt der Eheschließung und dem Alter der Ehepartner.

 altes Recht neues Recht
Voraussetzungen
  • Ehepartner verstarb vor dem 01.01.2002 oder
  • Ehepartner verstarb nach dem 31.12.2001, die Eheschließung fand vor dem 01.01.2002 statt und ein Ehepartner ist vor dem 02.01.1962 geboren
  • Die Eheschließung fand nach dem 31.12.2001 statt oder
  • bei früherer Eheschließung: Beide Partner sind nach dem 01.01.1962 geboren
  • Ehe muss mindestens 1 Jahr bestanden haben
 Leistungen
  •  Kleine Witwenrente: 25 %, unbefristet, solange keine neue Eheschließung/eingetragene Partnerschaft
  • Große Witwenrente: 60 %, unbefristet, solange keine Eheschließung/eingetragene Partnerschaft
  •  Kleine Witwenrente: 25 %, befristet auf 24 Monate
  • Große Witwenrente: 55 %, unbefristet, solange keine Eheschließung/eingetragene Partnerschaft

Wer erhält eine Hinterbliebenenrente in welcher Höhe?

Wer die obigen Voraussetzungen erfüllt, kann mit folgenden monatlichen Durchschnittswerten (Rentenversicherungsbericht 2012) rechnen:

 Westdeutschland Ostdeutschland 
Witwenrenten  563,92 Euro  586,18 Euro
Witwerrenten  235,06 Euro  284,01 Euro
Waisenrenten  157,78 Euro  165,31 Euro

Weil die Zahlbeträge für die Bestreitung des Lebensunterhalts zu niedrig sind, ist eine ausreichende Hinterbliebenenvorsorge für Ehe- oder Lebenspartner unumgänglich. Dafür geeignet sind Risikolebensversicherungen. Der Beitrag richtet sich nach

  • Versicherungssumme
  • Alter
  • Beruf
  • Gesundheitszustand
  • Raucher oder Nichtraucher

Weiterhin können sich Hobbys und Risikosportarten auf den Beitrag auswirken.

Die geeignete Versicherungssumme für eine Hinterbliebenenrente in ausreichender Höhe sollte mindestens das Fünffache des Jahresnettoeinkommens betragen, sofern Darlehensverpflichtungen bestehen, um diesen Betrag mehr.

Wie können wir Sie bei der Verbesserung Ihrer Versorgungsleistungen unterstützen?

Schritt 1 von 2

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert